Am Wochenende habe ich begonnen, mich etwas in das Thema „Neurolinguistische Programmierung“ einzulesen, bzw. mich näher damit zu befassen. Das Thema an sich beschäftigt mich seit ca. 5 Jahren, eigentlich seit dem Zeitpunkt als ich die Illuminatus Trillogie gelesen habe, wo das Thema, die Praktiken ansatzweise beschrieben wurden.

Das Gehirn, die Sprache, Sprachmuster, etc. interessieren mich noch länger, da ich Rethorik für einen sehr wichtigen Teil in meinem Berufsleben erachte. Kommunikation ist etwas sehr subjektives, etwas sehr relatives, da jedes menschliche Individuum auf seiner eigenen Ebene kommuniziert. Dies muss sich nicht nur auf verbale Äusserungen beziehen. Auch non verbale Kommunikation, Gesten, Mimik, Körpersprache, etc. sind ein wichtiger Bestandteil dessen, was man als Zwischenmenschliche Kommunikation bezeichnet.

Ein kleines Beispiel:

Eine Person bekommt ein Geschenk und freut sich darüber. Die Freude wird jedoch durch eigene innere Vorbehalte beeinträchtigt, weil die beschenkte Person annimmt, dass der Schenkende an das Geschenk Erwartungen kn pft (beispielsweise Gegenleistungen). Durch diesen inneren Widerspruch entstehen Blockierungen, die in der NLP dadurch aufgehoben werden, dass der NLP-Berater versucht, die Inhalte der inneren Bilder gemeinsam mit dem Klienten zu verändern. Da er dies nicht per Anweisung, sondern nur mit Fragen schafft, fühlt sich der Klient nach dem Gespräch so, als wäre er von selbst auf die Lösung gekommen. Das Herstellen einer vertrauten Gesprächsatmosphäre, die mehr oder weniger direktive Fragetechnik unter Berücksichtigung sog. „Submodalitäten“ (Denk-Sprachmuster), sowie die introspektive Betrachtung der geistigen Bilder des Klienten oder die Anwendung eines bestimmten NLP-Formates zur Klärung der Erwartungsspannung sind Gegenstand der speziellen Ausbildung in der NLP-Methodik.

Ein anderes bekanntes Instrument aus der NLP zur Identifizierung bestimmter intrapersoneller Vorgänge ist die Analyse der Augenstellung des Klienten im Dialog. NLPler glauben, dass je nachdem, wohin die Augen schauen, wenn jemand nachdenkt, sich aufgrund der unsicheren Vermutung einer Gehirndominanz links/rechts annähernd schlie?en lässt, mit welchem Sinn eine Person gerade besonders angesprochen wird oder ob sie sich gerade erinnert beziehungsweise eine Vision erarbeitet, während sie mit sich selbst im „inneren Dialog“ steht.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Neurolinguistische_Programmierung

Aus eigener Erfahrung weiß ich, das Kommunikation etwas sehr einseitiges sein kann. Ich erachte es aber als relativ wichtig, das Kommunikation präziese und genau funktioniert, bzw. eingesetzt werden kann.

Sprache ist nichts anderes als ein Werkzeug um sich in unserer Welt zurecht zu finden, um sich einen Vorteil gegen ber den anderen ‚Mitbewerbern‘ zu verschaffen. Wenn wir ehrlich sind, ist das ganze Leben ein Konkurenzkampf. Im Leben, im Lieben und im Arbeiten.
Aus diesem Grund möchte ich mich in näherer Zukunft eingehender mit dem Thema auseinander setzen, bzw. umschauen, wo und was es für Möglichkeiten gibt, sich in diesem Bereich weiterzuentwickeln. Als kleiner Schritt ins neue Leben 😉

Oder um es mit den Worten eines guten Freundes zu sagen: „Kommunikation ist nur unter Gleichen möglich

Advertisements