Ich werde mich hier jetzt sicherlich bei irgend jemanden in die Nesseln setzen, aber ich muss das nun mal los werden.

In meinen Augen gibt es keine schlimmere „Tierschützer“ Organisation wie PETA. Sorry, aber das musste raus.

Ich halte mich für einen durchschnittlich (vielleicht auch mehr *g*) gebildeten Bürger der Mittelklasse, der sich sehr viele Gedanken um das Weltgeschehen macht. Kriege, Hungersnöte, Klima Wandel, USA, und auch, man höre und staune, Tierschutz. Ich würde auch sagen, ich mach mir durchaus kritische Gedanken zu diesen Themen und bin auch bereit diese zu vertrete.

Nun habe ich auf http://armixblog.com/ einen kleinen Film über Eier gesehen, von PETA produziert. Für mich abstoßend. Ich empfinde es als persönliche Beleidigung und ich finde es MEHR als nur Scheinheilig. Solche Aussagen, solche Filme, solche Bilder zu zeigen.

Es ist eine gottverdammte Scheinheiligkeit, die da dahinter steckt. Geh ich auf der Mariahilferstraße spazieren, höre ich laute Kampfansagen gegen Geschäfte wie H&M oder C&A, sehe aggresive Werber für PETA und muss diese lächerlichen Aktionen beobachten, wo Pelzmäntel mit Farbe berschüttet werden. Wofür? Um Aufzuregen. Ja… Mich regt es wirklich auf. Allerdings nicht in dem Sinn, wie es sich PETA vielleicht erhofft. Ich finde diese Aktionen, diese Inszenierungen mehr als nur niederträchtig und abartig. Ich habe nichts dagegen, mir diese Bilder anzusehen, sie erschrecken mich nicht. Weil ich weiß, wie es aussieht. Ja, Tieren gehts nicht immer gut, aber hier wird dermaßen Polarisiert, dermaßen Defamiert und was wei?ß ich, das mir das kotzen kommen könnte.

Ich will nicht auf dem Stephansplatz spazieren gehen und Kuhschlachtszenen neben dem Stephansdom sehen müssen. Das Recht nehme ich mir als freier Bürger heraus. Ich nenne das ganze mal Selbstbestimmung. Ich muss ja nicht hinsehen, werden nun einige sagen. Doch, muss ich. Weil es mich aufregt. Diese ganze Scheisse bringt nichts, in meinen Augen zumindest.

Jene, die sich Gedanken über Tierschutz machen, tun was dagegen. Sei es mit finanzieller Unterstützung einer anderen Organisation, oder in Gesprächen oder im alltäglichen Leben. Jene, die sich keine Gedanken darüber machen, werden sich auch keine Gedanken darüber machen, wenn sie so ein Metzel Filmchen von PETA sehen.

So ist die Welt, so wird sie immer bleiben. Die Aktiven tun was, den Passiven ist eh alles Wurst.

Es sollte VERNÜNFTIGE Aufklärung herrschen, nicht diese Lächerliche und Geschmackslose Metzgereiwixxerei. (Mann, bin ich gerade sauer…). Klar… Massentierhaltung ist scheiße. Ich weiß es. Ich habe es gesehen. Der der es nicht weiß, wird den Film sehen und trotzdem danach zum McDonalds gehen und sich nen Burger kaufen, oder in der Früh sein Frühstücksei essen. Warum? Weils ihn einen SCHEISS interessiert. Und der, der sich dafür interessiert? Ist auch sein Fleisch, seine Eier… oder er wird Vegetarier.

Aber PETA? *ausspuck* Verdammt… macht was verünftiges… Diese Snuff Bildchen und Filmchen (weil was anderes ist es nicht) könnt ihr euch sparen. Alles was man tut, sollte man gemäßigt machen… Alles was Radikal ist (und das ist PETA) sollte verboten gehören. Weil sonst… jeah… könnte ich ja auch die Taliban Leutchen mit ein paar Monatlichen Spenden unterstützen. Die Methoden sind fast die gleichen. Überfallartige Kommandos auf unbescholtene und ehrliche Bürger und verschiedene Filmchen im Internet. Na? Paralelen entdeckt?

Ich spende lieber für den WWF oder was anderes…

Und ich bin mir sicher, das mehr als die hälfte dieser sogenannten PETA Tierschützer Aktivisten weiterhin brav Fleisch isst und Eier in der früh kochen und sicherlich keine Vegetarier werden.

Scheinheilige Scheiße.

So. Genug aufgeregt.

Advertisements