Unter diesem Codenamen wir bereits in Redmond an dem Nachfolger von Windows Vista gearbeitet.

Noch ist nichts über den Nachfolger des Workstation Nachfolgers von Vista (der seit ca. einem halben Jahr im Handel ist) bekannt, doch ich denke mal, das System wird eng mit dem Windows 2008 Server (der in ein paar Monaten fertig gestellt werden soll) zusammenarbeiten und voll in dessen Funktionsweise integriert werden.

Laut Microsoft soll der Intervall zwischen den Windows Versionen verringert werden. Zwischen XP und Vista lagen ca. 5 Jahre. Das bedeutet, das Windows Vienna noch vor 2011 erscheinen wird. Einerseits lobenswert, andererseits denke ich mir als EDV Dienstleister immer wieder, dass das Beherrschen einer Plattform mit der Zeit und der Erfahrung kommt. Um XP aus dem FF zu können habe ich ca. 3 Jahre gebraucht. Das bedeutet 2 Jahre Laufzeit, in der ich Support für XP schon alleine aus dem Gedächtnis supporten konnte (man muss dazu sagen, das es sich hier zu 95% um Learning by doing handelte und weniger um professionelle Schulungen).

Wenn sich diese Zeiten verringern, die Laufzeiten zwischen Technologiesprüngen verringert werden (ich hoffe mal, das sich die Server Struktur nicht alle 5 Jahre ändert) dann bedeutet das, das man ohne die notwendigen Schulungen nicht mehr wirklich professionellen Support leisten kann. Zu schnelle Technologiesprünge sind in dieser Hinsicht auch nicht soooo erstrebenswert.

Naja, wir werden sehen. Im Augenblick versuche ich lieber mein Know How bei Vista zu verbessern (schlimm, wenn man in der Firma als DER Vista Fachmann angesehen wird und alles was mit Support in diese Richtung angeht zu mir weiter geleitet wird) und mich zugleich auf Windows Server 2008 vorzubereiten.

Wir werden sehen, was die Zukunft in dieser Hinsicht bringen wird.

Advertisements