Ich muss gestehen. Der gestrige Abend war der Hammer.

Zuerst ging es zu einem wirklich netten Mexikaner, wo ich nicht drum herum gekommen bin, mir ein blutiges Argentinisches Rindssteak anzulachen. Ich mein, ich bin kein schlechter Esser, aber dieses Teil war der Hammer. Zusammen mit absolut genialem Gemüse und leckeren Kartoffel Scheiben und Kräuter / Knoblauchbutter.

Grenzgenial kann ich nur sagen. Das Fleisch… besser hätte man es nicht machen können. Aussen zart angebraten, innen noch sanft rot und blutig… von einem genialen Geschmack.

Hier wurde erst mal ein Apfelwein getrunken (ich muss mal schaun, obs das bei uns auch gibt. Ich glaube aber, das ist nicht das gleiche wie Citre, oder) und ich finds echt lecker. Könnt ich drinnen baden *g*.

Ja, und danach gings in ein kleines Lokal…
Mir wurde am Anfang noch nicht verraten, was mich erwartete, aber es hat meine Erwartungen mehr als nur bertroffen. Total genial eingerichtet mit allerlei Zeugs vom letzten Jahrhundert. Von alten Gitarren, zu diesen Spiegelbildern, Phallusorientierten Bongs, Fächern und was weiß ich noch alles. Die Musik war Hammer. Zuerst ein komplettes Album von B.B. King, dann Dire Straits, etc… Einfach total chillig.

Und… Die Cocktails… Ja… das war unser Todesurteil. Ich denke mal, wir waren so gegen 21:00 Uhr im Lokal. Zuerst mal ein Shoot Out, dann Mai Tai, Pina Colada und ein Strawberry Taiquiri. Ich glaube, dazwischen war noch irgend ein Cocktail, aber ich muss gestehen, zum Teil sind meine Erinnerungen etwas wage geworden. Hehe.

Ja, es war absolut gemütlich. Wir unterhielten uns über dies und jenes, philosophierten über diverseste Themen, einige wurden sehr inteniv geführt. Zum einen die Diskussion über Schmerzempfinden, Definition von Intelligenz, Menschlichkeit, Menschliche Intelligenz, das Begreifen von Begriffen, Tiere Schlachten, PETA (hehe). Wir bewegten uns ziemlich an den Grundsätzen dieser Ideologien.

Als wir dann, so gegen 2:00 zahlen wollten, begann der Abstieg. Der Barkeeper, ein wirkliches Original, verstand es seine zahlungsfreudigen Gäste bei der Stange zu halten. Ich weiß nicht mehr, wie viele Tequilla es waren, ich schätze mal, 15 pro Person. Und meine Güte.

Wir waren SOOOOO besoffen. Schon richtig unheimlich war das. Der erste Schock kam, als die Tageszeitung zugestellt wurde. So spät war es schon? Wurst. Didi Hallervorden (ich glaub, er hieß Hein in wirklichkeit, sah Didi aber seeeehr ähnlich) spentierte noch eine Runde und verließ dann wie eine Ratte das sinkende Schiff. Gut, am nächsten Tag arbeiten ist dann auch scheiße. Hehehe… Ja, irgendwann, die Sonne war schon zu sehen, dachten wir uns dann… gut, vielleicht sollten wir nach Hause fahren. Meine Güte.

Ich sags so. Ein wirklich hammer, geiler, superber Abend mit absolut toller Begleitung und einem gnadenlosen Abschuss. Einen Schlüssel in diesem Zustand in ein Schlüsselloch zu schieben kann dazu führen, das man die Nachbarschaft (der arbeitende Teil war vermutlich eh schon auf dem Weg zu Arbeit) mit hysterischem, alkohol geschwängertem Gekicher aus dem wohl verdienten Schlaf reißt. Wayne.

Gut. Eine noch geraucht, dann umgefallen und durchgepennt bis 16:00 Uhr. Aber. Das wars wert. Ja. Jetzt, zu dieser Uhrzeit fühle ich mich wieder etwas menschlicher. Ich mein, kein Kater… aber einfach sowas von… K.O. Aber, ich würde es wieder machen. Nur, bitte, haltet mir heute keinen Tequilla unter die Nase *würg* *g*.

Advertisements