Um den Schwarm hatte sich ja ein ziemlicher Hype entwickelt. Schon vor 3 Jahren oder so.

Irgendwie habe ich mich bis jetzt immer dagegen gewehrt, erst als ich eine ernst zu nehmende Empfehlung vor ein paar Monaten bekommen habe, habe ich das Buch dann auf meine Amazon Wunschliste gepackt.

Und dann geschah es. Unverhofft landete genau dieses Buch bei mir im Postkasten. An dieser Stelle noch einmal ein aufrichtiges Danke schön an Manu, der mir das Buch, ohne mich zu kennen, gesendet hat. Danke.
Und eines vorweg: Dieses Buch ist ein absoluter Hammer.

Inhalt (Vorsicht – Spoiler)

Der SchwarmSeltsame Dinge geschehen auf der ganzen Welt in den Tiefen der nachtschwarzen Meere. Dinge, die am Anfang nicht in einen Zusammenhang zueinander gebracht werden können. Fischer verschwinden vor der Südamerikanischen Küste, seltsame Würmer tauchen an den Kontinentalhängen an den Methangürteln auf, Wale, Haie und Quallen beginnen ein abnormales Verhalten an den Tag zu legen und greifen Menschen, Schiffe und sonstige Einrichtungen im Meer an.

Leon Anawak wird in die Handlung verstrickt, als Boote der Firma bei der er arbeitet, von Blauwalen und Orcas angegriffen werden, bei denen einige Menschen sterben. Als Zoologe mit seiner Spezialausrichtung als Walforscher beginnt er auf eigene Faust dieses Verhalten zu erforschen, während der norwegische Biologieprofessor Sigur Johanson als unabhängiger Spezialist bei der Erforschung der Würmer an den Methanabhängen in der Tiefsee hinzugezogen wird.
Während Johanson als erster dem Verdacht nachhängt, das ganze könne Teil eines größeren Ganzen sein, welches die Menschheit noch nicht entschlüsseln konnte, beginnen sich die Ereignisse dramatisch zuzuspitzen. Mehr und mehr wird die Schifffahrt auf dem ganzen Globus gestört. Quallen verstopfen die Kühlanlagen gigantischer Frachtschiffe, Muscheln setzen sich auf den Steuereinrichtungen nieder und setzen die Manövriermöglichkeiten selbiger herunter und bringen diese zum Kentern.

In der Zwischenzeit versuchen andere Organisationen, darunter das U.S. Militär unter der Leitung der eiskalten Judith Li die Phänomene zu erforschen um Licht uns Dunkeln zu bringen. Doch erst, als es zu spät ist und ein gigantischer Tsunami, hervorgerufen durch einen unterirdischen Erdrutsch an der norwegischen Küste, die Küstengebiete Nordeuropas vernichtet, wird ein Krisenstab eingerichtet, unter dem unter Judith Li sämtliche Spezialisten für Marine Lebensformen, Intelligenz, Verhaltensforschung und Biologie vereint um herauszufinden, was im Augenblick auf der Welt, bzw. den Meeren geschieht.

Langsam beginnen die Forscher, darunter auch Anawak, Johanson, die SETI Forscherin Samatha Crow und Karen Weaver, das Ganze zu entschlüsseln und erkennen, dass die Menschheit nicht die einzige Intelligente Lebensform auf diesem Planeten ist.

Tief am Grund der Meere hatte sich eine weitere Lebensform entwickelt die fremdartiger nicht sein könnte, deren Verständnis für das Menschliche Leben dem unseren gegen ber einer Amöbe gleicht.
Gemeinsam versuchen sie einen Plan zu entwickeln, um mit der Lebensform, die Johanson Yrr genannt hatte, Kontakt aufzunehmen, ihr zu vermitteln, das die Menschheit ebenfalls ein Recht auf Leben hat. Doch Gemeinsam ahnen sie nicht, das Judith Li einen eigenen Plan entwickelt hat um den Kampf mit den Yrr aufzunehmen.

Kritik

Der Schwarm fesselt von der ersten bis zur letzten Sekunde. Neben der spannend vermittelten Handlung fesseln vor allem die wissenschaftlichen Fakten rund um Biologie, Geologie, Verhaltensforschung und Intelligenzforschung die sich auf einem hohen Niveau, allerdings auch für uneingeweihte leicht Verständlich präsentieren.

Frank Schätzing versteht es Fiktion und Wirklichkeit gekonnt zu vermixen und ein unheimliches Bild auch auf unsere jetzige Realität zu vermitteln, welches den Leser gekonnt in ihren Bann zu ziehen vermag. Immer wieder hört man ja heute vom ungewöhnlichen Verhalten von Quallen Schwärmen, Haiattacken oder der Marinen Verschmutzung. Das Szenario, welches Schätzing entwirft ist erschreckend und realistisch zugleich.

Zugleich beziehen sich die Recherchen nicht nur auf das Grundthema sondern auch um die Charaktere, denen er ein gehaltsvolles Leben einzuhauchen vermag, allen voran, der Inku Leon Anawak der sich von der Glaubenswelt seiner Vorfahren abgewandt hat und erst im Verlauf des späteren Buches jene Glaubenswelt wieder für sich zu entdecken vermag.

Ein Buch, das die Augen vieler Menschen zu öffnen vermag.

Hoffe ich zumindest.

Für das Jahr 2008 ist die Verfilmung des Buches geplant. Ich bin schon sehr gespannt darauf, was hier kommen wird.

Advertisements