Vorletzte Woche war es wieder soweit.

Gandalf musste wieder zum Tierarzt. Nach 4 Operationen noch immer keine Verbesserung. Immer wieder tröpfelten die Wunden vor sich hin, immer wieder dieses keuchende Husten das an den Nerven zehrt wie nichts anderes. Man kann nie wissen, gehts dem Hund gut oder nicht? Ist das noch normal?

Wie sich herausstellte, sah sich der Doc nicht mehr dar ber und verwieß meine Mutter an eine Tierklinik in München wo eine Computer Tomografie gemacht werden könne um weitere Samen dieser Pflanze besser lokalisieren zu können. Gesagt getan wurde Gandalf dann vorletzte Woche am Mittwoch nach München gefahren. Schweren Herzens und doch war es beruhigend zu wissen, das er sich nun an einem Ort befand, wo man ihm besser helfen konnte.
Am Donnerstag wurde er dann Operiert. Zum fünften Mal. Wie sich herausstellte, war noch einiges zu entfernen.

Gandalf wurde daraufhin fast eine Woche dort behalten in einer eigenen Hundekoje, wo er relativ ruhig gehalten werden konnte. Das Problem mit dem Hund ist, das er sehr aufgeweckt und aktiv ist, sprich, er ist schwer zu Hause ruhig zu halten was natürlich die Wundheilung verzögert. Aus diesem Grund ist er dann auch so lange dort gewesen.

Mittlerweile ist er nun relativ fitt. Er übergibt sich noch immer wieder einmal, aber okay. Nach 5 Vollnarkosen schlägt sich das schon mal auf den Magen. Ulkogant hilft da recht gut.

Nun hoffen wir alle, das es das nun war. Vorbei mit den ganzen Sorgen.

Hier nochmals der Übersichtshalber die Vorgeschichte:

Gandalf Graurock

Advertisements