Ich bin ja bekennenter Tiroler (mein Nationalstolz ist glaub ich erst in den Jahren erwacht, seitdem ich aus Tirol weg bin *g*). Tirolern sagt man nach, sie hätten einen recht charmanten Dialekt. Ein Dialekt, der im Grunde nur aus der Überbetonung der Silben „st“, „ck“ und „sch“ besteht.

Nehmen wir als Beispiel das wunderschöne Wort: „Kakerlakenkacke“. Bei mir klingt das wie (geschrieben) Ckackalackenkacke. Dazwischen muss man sich einige kehlige R Laute vorstellen, die stumm ausgesprochen werden, jedoch dabei dem sterilen Wortlaut den typischen Tiroler Halsschmerzcharme verpasst.

Natürlich fließen in die Aussprache noch österreichische Nuancen ein. So wird aus dem Wort „Eichkätzchenschweif“ das Wort „Oachckoatzlschwoaf“. Schaut Hammer aus, wie ich finde *g*.

Und genau das ist ein Grund, warum ich NIE im Dialekt schreibe (ausser die Situation erfordert es). Nun bin ich aber mal wieder ber irgend ein Österreichisches IT Forum gestolpert, wo genau so geschrieben wird. Und das finde ich einfach nur schlimm. Wenn man Texte, die Informationen enthalten sollen, die auch andere verstehen sollten, verdialektet. Eine ziemliche Unart. In irgend einem deutschen Forum (Länderbezogen) hab ich noch nie irgendjemanden gesehen, der Kölsch oder Schwäbisch oder irgendeinen anderen wüsten Dialekt schreibt. Ist das nur eine Unart von uns Ösis?

Oba, eh, ’s wuascht. Mia san mia, es saits es, guat iss so. Dr bn und drundn, hintn und fuan, wuascht, wo ma is. ’s wiachtigschte is, dos de Leit mitanonda red’n. wail, duarchs red’n kemmen Leit zommn.

Advertisements