Tag Archive: YouTube


in den Zeiten …

… wo alles zusammenkommt
… wo die welt sich rückwärts dreht
… wo die gedanken in besseren zeiten verweilen
… wo  jede bewegung wie in zähflüssigem sirup erscheint
… wo  das herz nicht mehr weiß, wie es schlagen soll
… wo das blut gefriert

bleibt nichts …

Advertisements

Ohne Worte…

Da die Diskussion über Killerspiele wieder heftigst entbrannt ist, hier ein sehr interessantes Video…

Die Suche nach der goldenen Tränke

Heute am Abend isses wieder soweit. Das alljährliche Gruppenabstürtzen Weihnachtsfest steht heute Abend an.

Und aus diesem Grund hab ich mal wieder darüber gerätselt, wie es so mit so manch einer Bar in der Wiener Innenstadt ist. Man kennt sie gut, aber den Weg findet man nie hin. Man weiß, das sie irgendwo da in dem Bereich liegt, doch meistens ist man, wenn man sich auf die Suche macht, schon etwas angeheitert, und der Weg wird sich wieder nicht gemerkt.

Es gibt da solch eines. Mir böse in Erinnerung geblieben, da ich da jedesmal nach dem Ausweiß gefragt werde (Schweinerei) aber zugleich auch ein heißgeliebtes Absackörtchen mit guter Musik und Killkenny. Ein Irish Pub neben einer Kirche, Patsy Jones oder so Ähnlich heißts. Hinfinden werde ich dieses Mal wohl wieder nicht, erst beim Rauswanken werde ich mich wieder fragen.

„Wie bin ich überhaupt hierher gekommen?“

Kennt ihr das?

Btw. Ich freu mich schon aufs Feiern. Bin dann wohl bis morgen Abend nicht mehr Ansprechbar 🙂

Hier noch ein kleines, chilliges Stückchen als Einleitung auf nen chilligen Abend

Leute…

Ich bin gestorben vor lachen, als ich diese beiden Kurzfilme gestern in der Nacht gesehen habe.

Ist auf Englisch. Gebt es euch, dauert zusammen ca. 20 Minuten. Ist aber jede Minute wert zu sehen…

*gröhl*

Rare Exports – Part I

Rare Exports – Part II

Viel Spaß damit… ach ja, es ist gelegentlich etwas Blutig 🙂

Immer unter Strom

Im Gepäck nicht mehr als sieben Sachen,
auf dem Kompass nichts als grade aus,
und alle hundert Kilometer … zum Gebet.
Wegzukommen ist uns heilig,
anzukommen ist egal,
und die größte Qual ist uns die Angst,
dass es mal nicht mehr weitergeht.

Immer unter Strom,
immer unterwegs und überall zu spät.

Was sich nicht bewegt, ist nicht zu fassen,
wo wir sind wird uns der Boden heiß,
unsre Haut wird uns zur engen Hülle,
die unter Spannung steht.
Wo wir warn war immer alles fade,
wo wir hinfahrn wird es wunderbar,
und hoffen dürfen wir so lange, wie sich der Motor dreht.

Immer unter Strom,
immer unterwegs und überall zu spät.

Bring mich von hier weg,
bring mich dahin, wo noch irgendwas passiert.
Bring mich von hier weg,
bring mich dahin, wo noch irgendetwas lebt.
Bring mich von hier weg,
bring mich dahin, wo es anders ist, als hier.

Immer unter Strom,
immer unterwegs und überall zu spät.

Bis nach Oslo brauchen wir zwei Stunden,
und nach Zürich höchstens zweieinhalb,
und dennoch ist da immer etwas,
das war schon vor uns da.
Und etwas das schon wieder weg ist,
und etwas, das uns an den Hacken klebt,
das und bedroht, das uns verrät.

Immer unter Strom,
immer unterwegs und überall zu spät.
Immer unter Strom,
immer unterwegs und überall zu spät

Gestern beim Zappen bin ich über irgend einen Kunst Sender gestolpert. Ich weiß gerade nicht mehr welcher es war, ich war nur noch in der Lage mir ne Notiz ins Handy einzutragen… Alice Russell. Gute Stimme, Jazzig… *wegschnarch*

Heute habe ich dann mal ein bisschen YouTube abgesucht. Und ich muss sagen, mein Instinkt hat mich mal wieder nicht getäuscht. Hier ne wirklich geile Version von „Seven Nation Army“. Gute Stimme… Auf YouTube ist noch mehr von der Dame zu finden :).

Eigentlich hätte es ja schön werden sollen. So um die 20 Grad mit Sonnenschein.

Tatsächlich war es verregnet und kalt und windig. Das ganze Wochenende über.
Nachdem mein kleiner Bruder auch zu Besuch war nutzten wir die Gelegenheit mal Ordentlich am PC zu zocken. Diese Möglichkeit hat er ja nur bei mir. Und so haben wir das regnerische Wetter draussen vom wohlig warmen Wohnzimmer aus beobachtet und World of Warcraft, Warcraft 3, Titan Quest, etc. im Netzwerk gezockt und uns so die Stunden vertrieben.

War gemütlich und schön…
Auch wenn ein bisschen das schlechte Gewissen schimpft, wegen der vielen Zeit vor dem PC. Aber nur ein bisschen…

Etwas, was ich offensichtlich gar nicht kann, ist früh aufstehen. Ich steh eigentlich eh schon jeden Tag um 6:30 Uhr auf, was für mich früh genug ist. Heute wars allerdings 5:00 Uhr, da ich Brüderchen noch zur Bahn bringen musste. *ächzt* Ich vermute, das der heutige Tag hart wird…

Guten Morgen, Wien

Axe Vice

*grööööhl*

Gefunden bei: Verschollen im Leben

Zufriedenheit

Zufrieden. Ja, das bin ich im Augenblick.

In meinem Herzen herrscht ein tiefer, ausgeglichener Frieden. Das letzte Monat hat mich in einigen Entscheidungen bestärkt, welche ich getroffen habe und die durchwegs richtig waren. Oft erkennt man es ja erst viel später, welche Auswirkungen bestimmte Entscheidungen im Leben, auf einen haben können.

Ich nehme an, das das ein Grund für meinen inneren Frieden ist. Ich habe viele Dinge, auf die ich mich in der nächsten Zukunft freuen kann, es ist eigentlich durchaus eine schöne Zeit im Augenblick.

Joah, ich muss sagen. Ich finds gut, wies ist 🙂 könnt nicht besser sein…